Flumm (Akelsbarg)

Ausgewählter Flurname:

Flumm


Gemarkung:

Akelsbarg

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Flumm (Akelsbarg)


Erklärung des Flurnamens:

In diesem Zusammenhang bezeichnet der Name das erste Stück des in den 1960er neu gegrabenen Wrisser Hammrichschloot.
Die Flumm oder Alte Flumm, auch Wrisser Flumm, entspringt östlich von Akelsbarg und Wrisser Hammrich und entwässert das Kreismoor und Teile von Marcardsmoor. Sie fließt nördlich entlang der heutigen Boßelstraße durch die gesamte Henge Delle, unterquert an der Einmündung des Hengendeller Weges die Boßelstraße und fließt Richtung Süden bis zur Gemarkungsgrenze von Felde. Kurz vorher nimmt sie noch den in den 1960er Jahren gegrabenen Wrisser Hammrichschloot auf. Sie fließt dann durch die Gemarkungen von Felde und Wrisse in südwestlicher Richtung bis zum Zusammenfluß mit dem Flumm oder auch Aurich-Oldendorfer Flumm. Ab hier ist nur der Name Flumm gebräuchlich. Ab der Einmündung des Großefehnkanals nennt sich das Gewässer dann Fehntjer Tief.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Flumm

nnd. flûme, flumm, "kleiner Fluss, Bach, natürlicher Wasserlauf"



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 521
Theodor Janssen, Gewässerkunde Ostfrieslands, Ostfriesische Landschaft 1967, S. 205 ff.


Autor(in):

Siefken, Gebhard


Letzte Änderung am: 25.11.2015

Projektpartner