Kälberleegde (Altharlingersiel)

Ausgewählter Flurname:

Kälberleegde


Gemarkung:

Altharlingersiel

Erfassungen:

Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Kälberleegde (Altharlingersiel)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Flurstück östlich des südlichen Endes der Straße "Werdumer Alten Groden".
Übersetzung/Bedeutung: Das Flurstück liegt innerhalb des Werdumer Altengrodens, der 1578 eingedeicht wurde, aber außerhalb des hochmittelalterlichen Deiches der Harlebucht. Es liegt in einer natürlichen Rinne, die hier die ehemalige Deichlinie schneidet, unmittelbar neben dem, auf einer hohen Warft gelegenem Hof. Bedingt durch diese Faktoren war es hervorragend als Kälberweide geeignet.




Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. leegde

mnd. lêgede, f. Niederung, niedrig gelegenes Landstück, Wiese, Umland, Lehde; nnd. Lägte, das, was niedrig od. tief ist u. liegt, Niederung.



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 134


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 05.03.2015

Projektpartner