Schillhörner Acker (Altharlingersiel)

Ausgewählter Flurname:

Schillhörner Acker


Gemarkung:

Altharlingersiel

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Schillhörner Acker (Altharlingersiel)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Flurstück südlich der Straße "Friedrichsgroden" und östlich der K12.
Übersetzung/Bedeutung: Das Flurstück liegt innerhalb des Werdumer Grodens, der 1718 nach dem Verschluss des alten Harlinger Siels eingedeicht wurde. Es handelt sich um eine Ackerfläche, die nach der Eindeichung nach dem "Schillhörn" benannt wurde.







Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Schill

mnd. schill, Muschelschale (zum Kalkbrennen)



2. hörn

mnd. hōrn, n., spitz zulaufendes, keilförmiges Landstück, Winkel, Ecke, Biegung; nnd. Horn, n., in Flurn. Ecke,Winkel



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 4, S. 90
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 127


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 10.03.2015

Projektpartner