Außenmühle (Aurich)

Ausgewählter Flurname:

Außenmühle


Gemarkung:

Aurich

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830),
Deutsche Grundkarte

Außenmühle (Aurich)


Erklärung des Flurnamens:

Die Außenmühle war ursprünglich eine Bockwindmühle, die 1578 im Auftrag der Landesherrschaft an dem Weg erbaut wurde, der von dem Oster Tor nach Egels führte. Die Mühle wurde „Butenmöhlen“ oder „Außenmühle“ genannt, weil sie sich außerhalb des Burggeländes bzw. außerhalb des Stadtgebiets befand. Während der Regierungszeit des ostfriesischen Fürstenhauses wurde sie auch als „Mühle vor der Stadt“ bezeichnet und während der Zeit der preußischen Herrschaft als „Königliche Außenmühle“.

Das Mahlen des Getreides wurde nicht mit Geld bezahlt, sondern mit einem „Matt“, einer bestimmten Menge des Getreides vergütet, das einem ½ Scheffel von jeder Tonne Getreide entsprach.

Die Außenmühle wurde 1883 in einem Sturm zerstört und 1884 als Galerie-Holländer wieder aufgebaut.


Quellen:

Schoolmann, Hinrich, Unsere liebe kleine Stadt - ein Gang durch das alte Aurich, Aurich 1975, S. 81-82


Links:

http://www.niedersaechsische-muehlenstrasse.de/index.php?id=480 (04.03.2018)

Autor(in):

Ibbeken, Cornelia


Letzte Änderung am: 04.03.2018

Projektpartner