Waller Weg (Aurich)

Ausgewählter Flurname:

Waller Weg
( Heerweg, Durchfahrt )

Gemarkung:

Aurich

Erfassungen:

Deutsche Grundkarte

Waller Weg (Aurich)


Erklärung des Flurnamens:

Der Waller Weg ist der frühere Name des heutigen Wallster Weges (K 138), der von der Emder Straße nach Walle führt.

Walle ist der Name einer Ortschaft östlich des Stadtkerns von Aurich. In Walle wurde im Jahr 1927 beim Torfstechen ein Hakenpflug entdeckt, der vermutlich aus der Bronze- oder frühen Eisenzeit stammt und der älteste Pflug ist, der jemals in Deutschland gefunden wurde.

Der Ortsname Walle wird erstmals 1534 erwähnt. 1595 wird die Ansiedlung „Wael“ genannt und 1599 wiederum „Walle“. Remmers zufolge leitet sich die Bezeichnung von „Wall-Deep, Well-Deep“ her, einem alten Namen der Sandhorster Ehe, der auf das altfriesische Wort walla für „Quelle, Brunnen“ zurückzuführen ist. (2)


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Walle

(1) „Stelle, wo das Wasser aus der Erde hervorbricht, natürlicher Brunnen“; afries. walla, „Brunnen, Quelle“; mnd. welle, „Quelle“



Quellen:

(1) Müller, Gunter, Westfälischer Flurnamenatlas, Lieferung 5, Bielefeld 2012, S. 571; Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 5, S. 665
(2) Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 232


Links:

https://de.wikipedia.org/wiki/Pflug_von_Walle (10.03.2018)
http://www.ostfriesischelandschaft.de/fileadmin/user_upload/BIBLIOTHEK/HOO/HOO_Walle.pdf (10.03.2018)

Autor(in):

Ibbeken, Cornelia


Letzte Änderung am: 10.03.2018

Projektpartner