Trimborg (Bühren)

Ausgewählter Flurname:

Trimborg
( Catrinenborg )

Gemarkung:

Bühren

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Trimborg (Bühren)


Erklärung des Flurnamens:

Das Flurstück Trimborg an der Kreisstraße 46, der Bührener Straße in Richtung Stapel gelegen, ist ein Flurstück mit einer Anhöhe im nördlichen Bereich. Im Zuge der Flurbereinigung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erbaute Jan Tammen dort einen Aussiedlungshof, der heute von einem Holländer bewirtschaftet wird. Der Flurname Trimborg weist auf ein höher gelegenes Stück Land hin, das nach einer bestimmten Maßeinheit vermessen wurde. Weiterer Name dieser Flur: Catrinenburg.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Trim, Triemel

"ein Acker mit drei Maßeinheiten Breite"



2. Borg, Barg

1. ursprüngl. Bedeutung: "befestigte Höhe"; 2."Berg, Anhöhe, Hügel, Haufen, Menge"; "In gôsbarg, fosbarg, negenbargen etc., was sämmtlich nur kleine Anhöhen sind u. sich von den "wirden" u. "wêren" (Wurten, Werder) in Betreff der Höhe u. des Umfanges nicht unterscheiden."



Quellen:

Schöneboom, A., Filsum. Die Flur und ihre Namen, in: Ostfriesischer Haus-Kalender oder Hausfreund, 1955, S. 47-53
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat-und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 111; Duden „Etymologie“. Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache, Mannheim 1989, S. 59, 90. 2. Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 104


Autor(in):

Brahms, Grete


Letzte Änderung am: 10.06.2011

Projektpartner