Bröckschloot (Bagband)

Ausgewählter Flurname:

Bröckschloot


Gemarkung:

Bagband

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Bröckschloot (Bagband)


Erklärung des Flurnamens:

Hauptentwässerungsgraben zum Schöpfwerk "Broekschloot"

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Bröck

nnd. Brok; von afries. brôk abgeleitet: "Bruch, Moor, Sumpf, niedriges, mooriges sumpfiges Land", "brüchiges, rissiges, von Wasserrinnsalen durchfurchtes Land"; "sumpfige Niederung"; auch: Bach



2. schloot

mnd. slôt, "zwischen zwei Grundstücken gezogener Wassergraben; Entwässerungskanal, Abzugsgraben, Deichgraben an der Sohle des Deiches"; nnd. Sloot, "Graben zur Befriedigung u. Abgrenzung von Ländereien u. auch zur Abwässerung derselben"



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 112; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 233;
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 145


Autor(in):

Albert Kroon
  


Letzte Änderung am: 12.04.2011

Projektpartner