Fenke Kamp (Bagband)

Ausgewählter Flurname:

Fenke Kamp
( Tamme Mennen Kamp )

Gemarkung:

Bagband

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Fenke Kamp (Bagband)


Erklärung des Flurnamens:

Ein in Hof- und Dorfnähe gelegenes Landstück, das als Meede genutzt wurde.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Fenke

"Aufteilung der Dorfflur für verschiedene Nutzungen: Weidefennen, nach dem Umbruch auch Ackerfennen; auch als dorfnah liegende Ländereien, denen die Meeden folgen, beschrieben, ferner als niedriges Wiesenland (zum Beweiden) mit moorigem Untergrund."



2. kamp

nnd. Kamp, "ein mit einer Hecke oder mit einem Graben eingehegtes Stück Land, gleich viel, ob es Ackerland, oder Wiese, oder Waldbestand ist"; gewöhnlich in Privatbesitz



Quellen:

Bents, Harm, Flurnamen in Upgant-Schott und Siegelsum, in: Chronik der Gemeinde Upgant-Schott mit Siegelsum, Norden 2009, S. 697;
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 129


Autor(in):

Albert Kroon
  


Letzte Änderung am: 04.09.2011

Projektpartner