Hohe Feld (Bagband)

Ausgewählter Flurname:

Hohe Feld
( Hoog Feld )

Gemarkung:

Bagband

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Hohe Feld (Bagband)


Erklärung des Flurnamens:

Höher gelegenes Ackerland beiderseits der Auricher Landstraße Richtung Ullbargen.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Hohe

nnd. hog, mnd. hô, hôch, "hochliegend, erhöht liegend; herausgehoben, hervorgehoben, ausgezeichnet"; oft in Flurnamen für die ältesten Ackerstücke einer Dorfflur (Kernflur)



2. Feld

"Feldmark, Flur"; "in älterer Zeit das herrenlose freie Feld rings um die Dörfer, und zwar im Unterschied zur bebauten Ackerfläche und zum Waldgebiet"; nnd. Feld, "Ackerland, abgeteilte (kleinere) Ackerfläche, Beet"



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 125;
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 118; Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 257


Autor(in):

Albert Kroon
  


Letzte Änderung am: 16.04.2011

Projektpartner