Oster Paaracker Gaste (Bagband)

Ausgewählter Flurname:

Oster Paaracker Gaste


Gemarkung:

Bagband

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Oster Paaracker Gaste (Bagband)


Erklärung des Flurnamens:

Östlich vom Ortskern, zwischen der B 436 und dem Aljetskamp gelegenes Landstück, das schon 1672 als "Padde uff die Ostergast" im Kirchenbuch von Bagband (4) erwähnt wird.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Oster

mnd. Ôster, "östlich, im Osten gelegen"; nnd. Oster, "nach Osten gelegen"; "Gibt die relative Lage eines Flurstücks an, Bezugspunkt häufig das Dorf."



2. Paar

nnd, parre, Pfarre; Hinweis auf Kirchenbesitz



3. Gaste

mnd. gâst, "Geest, das hohe sandige Land"; nnd. Gast, Gaste (neben Geest) "hohes, dürres Sandland, hochgelegener Sandrücken, Sandhügel". – “Oft in Namen für den Altacker eines Dorfes."



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 139;
Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 703;
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 120
(4) Schulte, Eberhard (bearb.), Die Familien der Kirchengemeinde Bagband (1696 - 1900), Aurich 1991, S. 97


Autor(in):

Albert Kroon
  


Letzte Änderung am: 07.09.2011

Projektpartner