Holtenbrügg (Berumbur)

Ausgewählter Flurname:

Holtenbrügg
( Holtenbrück )

Gemarkung:

Berumbur

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Holtenbrügg (Berumbur)


Erklärung des Flurnamens:

In dem Bereich der ehemaligen "Kleinheider Gemeine-Weide" am Kleinheider Weg (der s.Zt. am Berumerfehnkanal endete) ist auf einer Karte von J. S. Schipper (1822) die Bezeichnung Holtenbrügge eingetragen. Daneben sind 2 Gebäude eingezeichnet, und zwar nördlich der Kreuzung des etwa 1825 gebauten Linienweges. Daneben ist Harm Dirks Koopmann als Colonist vermerkt. Das östlich gelegene Gehölz auf dem Kleinheider Feld ist noch nicht angelegt. Der Flurname wird sich somit auf eine hölzerne Brücke in diesem Bereich beziehen.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Holten

Hölzern, von Holz.



2. Brügg / Brügge

Mnd. brugge, ahd. brucca, mhd. brügge, brücke; Brücke, "Brücke bezeichnet nicht nur freitragende Konstruktionen über einen Wasserlauf, sondern manchmal auch dammartige Überbrückungen von Mooren und Sümpfen."



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 100, Bd. 1, S. 237, 238. Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 253.


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 18.05.2011

Projektpartner