Hungerkamp (Berumbur)

Ausgewählter Flurname:

Hungerkamp


Gemarkung:

Berumbur

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Hungerkamp (Berumbur)


Erklärung des Flurnamens:

Ländereien östlich des gleichnamigen Weges, südlich vom Linienweg an der Gemarkungsgrenze zu Westermoordorf.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Hunger

Mnd. hunger, nld. honger; "Hunger"; "Hinweis auf schlechten, ertragarmen Boden oder, bei Bächen, auf geringe Wasserführung, zeitweiliges Trockenfallen."



2. Kamp

Ursprünglich Heideland, das umgebrochen und aus der Gemeindeweide ausgeschieden wurde. Eingehegte Kämpe werden hauptsächlich feldgraswirtschaftlich, aber auch zum Getreide- oder Gemüseanbau genutzt.



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 128.
Bents, Harm; Flurnamen in Upgant-Schott und Siegelsum, in: Chronik der Gemeinde Upgant-Schott mit Siegelsum, Norden 2009, S. 697.


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 30.04.2011

Projektpartner