Rüschweg (Berumbur)

Ausgewählter Flurname:

Rüschweg


Gemarkung:

Berumbur

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830),
Deutsche Grundkarte

Rüschweg (Berumbur)


Erklärung des Flurnamens:

Verbindungsweg zwischen Kleinheide und Blandorf. Westlich davon liegt das Flurstück "Rüschen". 1834 war eine Instandsetzung und Verbreiterung des Weges notwendig. Dafür sollten 150 auf dem Weg stehende Erlenbäume meistbietend verkauft werden.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Rüsch, Rüsk

Mnd. risch, "Schilf, Sumpf-Binse"; nnd. Risch, Rusch, "Binse, Schilf"; niederd. rusch, Binse.



Quellen:

Amtsblatt für die Provinz Ostfriesland, 10. 05. 1834.
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 143. Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 75.


Autor(in):

Harm Bents


Letzte Änderung am: 10.05.2011

Projektpartner