Mansfeld eins (Berumerfehn)

Ausgewählter Flurname:

Mansfeld eins


Gemarkung:

Berumerfehn

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Mansfeld eins (Berumerfehn)


Erklärung des Flurnamens:

Im Dreißigjährigen Krieg sind hier 1622 die Mansfelder durchgezogen, um zwischen Norden und Esens zu brandschatzen. Bgm. Brüling wußte dazu einen Spruch:
"De Mansfelders ett nu keen Zuckerbukett,
he frett nu all Kohlstrunken sünner Fett." -
"Mansfeld eins" ist eine Flur am Rande des ehemaligen Hochmoors in Richtung Aurich und "Ewiges Meer". In diesen Gebieten wurde von der Norder Fehngesellschaft zuletzt abgetorft. Eine Wieke zur Entwässerung verläuft durch das unbesiedelte Grünland. Der Mansfelder Weg gab den Fluren Mansfeld den Namen.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Mansfelder

Eigenname; die Mansfelder waren eine berüchtigte und gefürchtete Söldnertruppe im Dreißigjährigen Krieg.



Quellen:

Wiemann, Harm, Die Mansfelder in Ostfriesland 1622-1624, in: Ostfriesland, 1973, Nr. 4, S. 9-12


Autor(in):

Almuth Heinze-Joost


Letzte Änderung am: 04.07.2011

Projektpartner