Boekzeteler Klosterhoek (Boekzetelerfehn)

Ausgewählter Flurname:

Boekzeteler Klosterhoek


Gemarkung:

Boekzetelerfehn

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Boekzeteler Klosterhoek (Boekzetelerfehn)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Nordwestliche Ecke der Gemeinde Boekzetelerfehn im
Bereich der Hatshauser Straße (K 70).
Übersetzung/Bedeutung: Dieser Bereich gehörte zu der Gemeinde
Boekzetelerfehn, liegt aber weitab von dem Fehnkanal. Nach der Siedlungsstruktur wurde er offensichtlich durch Moorkolonisation bereits zur
preußischen Zeit erschlossen.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Boekzetel

Zusammensetzung des Rufnamens "Bohke" mit "Sate" bzw. "Setel", also "Wohnsitz des Bohke"



2. hoek

altfries. hōk m. ‚Ecke; Gegend (im Niederländischen bedeutet das Wort auch heute noch "Ecke".)



Quellen:

Remmers, Ahrend: Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Leer 2004 S. 37
Hofmann-Popkema 2008: S 227


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 10.10.2017

Projektpartner