Boekzetelerfehn (Boekzetelerfehn)

Ausgewählter Flurname:

Boekzetelerfehn


Gemarkung:

Boekzetelerfehn

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Boekzetelerfehn (Boekzetelerfehn)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Siedlungsname dieser Fehnkolonie.
Übersetzung/Bedeutung: Diese Fehnkolonie wurde 1647 von zwei Emder
Bürgern gegründet und wurde nach dem ehemaligen Kloster Boekzetel
benannt, das nördlich des Fehns lag.




Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Fehn

„Altfries. fane, fān, fēn m. n. bedeutet „Moor, Moorland““; „eine planmäßig angelegte Moorcolonie mit Torfgräbereien, u. […] einem schiffbaren Kanal.“



Quellen:

Remmers, Arend, Mittelalterliche Flurnamen in Ostfriesland, Online- Veröffentlichung, Aurich 2011, S. 20; Stürenburg, Cirk Heinrich, Ostfriesisches Wörterbuch, Nachdruck der Ausgabe Aurich 1857, Leer 1996, S. 52


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 03.07.2017

Projektpartner