Hörn (Boekzetelerfehn)

Ausgewählter Flurname:

Hörn


Gemarkung:

Boekzetelerfehn

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Hörn (Boekzetelerfehn)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Flurstück in der Spitze zwischen dem Boekzeteler Fehnkanal
und er Grenze zu Jhiringsfehn.
Übersetzung/Bedeutung: Die Grenze zu Jhringsfehn wurde offenbar in
jüngerer Zeit verlegt. Der Name erklärt sich durch die dreieckige Form des
Flurstücks.




Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Hörn

mnd. horn, n., spitz zulaufendes, keilförmiges Landstück, Winkel, Ecke, Biegung; nnd. Horn, n., in Flurn. Ecke, Winkel



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 127


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 23.01.2017

Projektpartner