Sünn Kamp (Boekzetelerfehn)

Ausgewählter Flurname:

Sünn Kamp


Gemarkung:

Boekzetelerfehn

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Sünn Kamp (Boekzetelerfehn)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Flurstück südöstlich von Kloster Boekzetel.
Übersetzung/Bedeutung: Dieser Flurbereich gehörte vermutlich zur landwirtschaftlichen Nutzfläche des Klosters Boekzetel und stand damit nur für das Kloster zur Verfügung.








Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Sünn

mnd. sunder, präp. sonder, außer, ohne, adv. ausgenommen, jedoch, aber; nnd. sünder, sünner, sonder, ausser, ohne, abgesondert u. getrennt von, frei von etc.



2. Kamp

mnd. kamp, m., Landstück, insbes. eingefriedigtes Stück Landes, Weide- oder Ackerland, auch gehegtes Waldstück, [...] im allg. als Privatbesitz



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 4, S. 469, 470; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 365
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 129


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 06.02.2017

Projektpartner