Aaltje Kolk (Borkum)

Ausgewählter Flurname:

Aaltje Kolk
( Kolk )

Gemarkung:

Borkum

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Aaltje Kolk (Borkum)


Erklärung des Flurnamens:

Der Aaltje Kolk ist der zweitnördlichste Kolk am Alten Deich, der um 1606 gebaut wurde. Die Kolken entstanden nach dem Sturmfluten 1634 und 1825. Der Kolk liegt in der Nähe des Ausflugslokals Upholm und des Tierheimes. Aaltje Oltmanns Bott diente dem allein stehenden Pastor Knottnerus, der von 1824 bis 1861 Seelsorger auf der Insel war, 18 Jahre lang als Haushälterin. Mit 48 Jahren heiratete er am 13. März 1842 die zwanzigjährige Lehrerstochter Justine Luise Withof aus seinem Heimatdorf Hinte. Im Kirchenbuch der Verstorbenen ist im Jahre 1845 folgender Eintrag zu finden: „Aaltje Oltmanns Bott, ..., ertränkte sich selbst in dem nördlichsten Kolke, in der Nähe von Upholm am 11. Juli im Alter von 51 Jahren. Der Leichnam wurde am 13ten ejusdum, des Nachmittags mit einer Dragge aufgefunden und aufgefischt.“


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Kolk

mnd. kolk, kulk, "Vertiefung, Grube"; "teichähnliches Erdloch, das beim Durchbruch eines Deiches durch das einströmende und die Erde herauswühlende Seewasser entsteht"



Quellen:

Kirchenbuch der Verstorbenen der evangelisch-reformierten Gemeinde zu Borkum 1845; Unse Karke, von Woldemar Beeneken, Herausgeber Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Borkum, Druck H. Risius KG Weener, 1997;
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 131; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S.321


Autor(in):

Schneeberg, Jan


Letzte Änderung am: 10.04.2011

Projektpartner