Heerekamp (Brinkum)

Ausgewählter Flurname:

Heerekamp


Gemarkung:

Brinkum

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Heerekamp (Brinkum)


Erklärung des Flurnamens:

Wo die Kleingaster Straße ganz im Südwesten der Gemarkung Brinkum die "Kleine Gaste" erreicht, befindet sich nördlich davon der sogenannte "Heerekamp". Wie die Karte der Preußischen Grundsteuervermessung von 1875 ausweist, ist dieses Grundstück zum damaligen Zeitpunkt eines der wenigen, das im Gebiet der "Bargstücken" mit einer vollständigen Wallhecke umgeben ist. Es dürfte sich daher, analog ähnlicher Konstellationen in anderen Gemeinden, um eine Einrichtung der Bur, der Dorfgemeinschaft Brinkum, handeln, die dieses Grundstück dem Kuhhirten, dem "Herder", zur Verfügung gestellt haben wird.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Here

nnd. Here, „der Hirte, vorzugsweise der Kuhhirte“; „Die Nutzung der betreffenden Flurstücke stand dem/den Dorfhirten zu.“



2. Kamp

nnd. Kamp, "ein mit einer Hecke oder mit einem Graben eingehegtes Stück Land, gleich viel, ob es Ackerland, oder Wiese, oder Waldbestand ist"



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 124
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 129


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 13.10.2017

Projektpartner