Zwischen den Gasten (Brinkum)

Ausgewählter Flurname:

Zwischen den Gasten


Gemarkung:

Brinkum

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Zwischen den Gasten (Brinkum)


Erklärung des Flurnamens:

Südöstlich des Ortes Brinkum verengt sich die Gemarkung in Richtung Osten, um an der Süderstraße, der Verbindung von Holtland nach Nortmoor, nur noch eine Breite von rd. 200 m zwischen diesen beiden Gemarkungen einzunehmen. Danach öffnet sich das Gebiet von Brinkum wieder in Richtung Osten in die Eheniederung hinein. Dieser Geländestreifen zwischen den beiden Gasten von Nortmoor und Holtland bildet eine Rinne mit einer Höhenlage von 2 bis 3 m ü. NN, während der Geestrücken zu beiden Seite eine Höhe von 7 bzw. 10 m ü. NN erreicht. Entsprechend feucht sind die Brinkumer Grundstücke und nur als Grünland nutzbar. Der Flurname dieser ehemaligen Gemeindeweide lautet "Zwischen den Gasten" bzw. "Gastenstücke".

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Gaste

mnd. gâst, "Geest, das hohe sandige Land"; nnd. Gast, Gaste (neben Geest) "hohes, dürres Sandland, hochgelegener Sandrücken, Sandhügel". – “Oft in Namen für den Altacker eines Dorfes."



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 120


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 16.01.2018

Projektpartner