Leide (Damsum)

Ausgewählter Flurname:

Leide
( Damsumer Tief )

Gemarkung:

Damsum

Erfassungen:

Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Leide (Damsum)


Erklärung des Flurnamens:

Die Leide ist ein Wasserlauf, der in das Pumptief einmündet. Die Leide verläuft südlich von Damsum und westlich der K 44.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Leide

afries. letze, litz f., „Wasserlauf“, mnd. leidinge, ledinge, f., „Wasserleitung“; nnd. leide, „Leitung, Wasserleitung“



Quellen:

Remmers, Arend, Mittelalterliche Flurnamen in Ostfriesland, Online-Veröffentlichung, Aurich 2011, S. 58; Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 2, S. 658; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 489


Autor(in):

Braams, Hinrika


Letzte Änderung am: 06.05.2017

Projektpartner