Bei den Dobben (Dunum)

Ausgewählter Flurname:

Bei den Dobben


Gemarkung:

Dunum

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Bei den Dobben (Dunum)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Flurstück südlich von Ostdunum, östlich des Brookschlotwegs.
Übersetzung/Bedeutung: Das Flurstück liegt am unteren Hangfuß des
Geestrandes und war daher gut geeignet für die Anlage von Teichen.
Solche Teiche konnten zum Flachsrösten oder zur Schafwäsche genutzt
werden.






Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Dobbe

mnd. dobbe, f., „Graben, Grube, niedriges morastiges Land mit überwachsener Oberfläche“; nnd. Dobbe, f., „flache Vertiefung (im Erdboden), Mulde, Grube, in der Regel mit Wasser gefüllt“



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 114


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 05.02.2018

Projektpartner