Burgschloot (Dunum)

Ausgewählter Flurname:

Burgschloot


Gemarkung:

Dunum

Erfassungen:

Deutsche Grundkarte

Burgschloot (Dunum)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Gewässer an der Ostgrenze der Gemeinde Dunum.
Übersetzung/Bedeutung: Dieses Gewässer kommt aus der Gemeinde
Middels und führt in nordöstliche Richtung in die ehemalige Harlebucht.
Es gibt für Middels keinen Hinweis für ein Burganlage. Auch eine ältere
Hofanlage lässt sich an dem Wasserlauf nicht nachweisen.








Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Burg

Borg, Börg, mnd. borch, f., nnd. börg, „Burg“. In Ostfriesland auch die Bezeichnung für größere, außerhalb der Ansiedlung gelegene Bauernhöfe.



2. schloot

Schloot, Sloot, Schlot, mnd. slôt, m., n., „zwischen zwei Grundstücken gezogener Wassergraben; Entwässerungskanal, Abzugsgraben, Deichgraben an der Sohle des Deiches“; nnd. Sloot, „Graben zur Befriedigung [...] u. Abgrenzung von Ländereien u. auch zur Abwässerung derselben“



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 1, S. 383; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 205
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 145


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 05.03.2018

Projektpartner