Jübberke (Filsum)

Ausgewählter Flurname:

Jübberke
( Jübberde )

Gemarkung:

Filsum

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Jübberke (Filsum)


Erklärung des Flurnamens:

Das heute mit Jübberke bezeichnete Gebiet war früher unkultiviert. Im Mittelalter machte man sich daran, außerhalb der Gaste Neuland (einen "Neubruch") zu schaffen. In einem Testament von 1447 aus Filsum ist mehrfach von einem solchen "Neubruch" die Rede: "Skerphe Nyubberth (statt: Nyubberch) bii Deiaberch OUB 588 (1447) Zeile 13, nyubbeke Zeile 23, super Kurca (richtig: kurta) nyubberka Zeile 28, dimidium nyuberka Zeile 41. Als das altfries. Substantiv *niubrek nicht mehr verstanden wurde, entstand durch Fortfall des Anfangs-N daraus Jübberke oder sogar Jübberde (in Anlehnung an den Ortsnamen bei Remels).

Quellen:

D. Hofmann und A. T. Popkema: Altfries. Handwörterbuch, Heidelberg 2008, S. 80 und 352


Autor(in):

Arend Remmers


Letzte Änderung am: 25.01.2011

Projektpartner