Osterender Feld (Filsum)

Ausgewählter Flurname:

Osterender Feld


Gemarkung:

Filsum

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Osterender Feld (Filsum)


Erklärung des Flurnamens:

In östlicher Verlängerung der Straße "Brinkhusen" befindet sich heute bis zur Bundesstraße 72 die Straße "Im Ellerk" und jenseits der B 72 die Straße "Im Schleden". Beide Straßen hießen früher, nach der Abzweigung der "Busboomsfehner Straße" in Richtung Nordosten, "Osterender Weg". Zu beiden Seiten des "Osterender Weges", der diese Flur erschließt, wurden die Grundstücke "Osterender Feld" oder auch "Schlede" genannt. Der Name "Osterender Feld" entstand, weil es das "Feld" vom Filsumer Ortsteil "Osterende" ist. So trägt denn auch die Karte der Weideteilung dieses Gebietes vom Februar 1822 die Überschrift "Theilungsplan von einem Theil der Gemeindeweide von Ost-Ende Filsum". Die Bezeichnung "Feld" bezieht sich auf die ungeteilte, weitgehend unkultivierte und gemeinsam genutzte Flur abseitig der Ortslage. Sie wurde in hiesiger Gegend allenfalls als Viehweide und/oder zum Plaggenhau in Anspruch genommen.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Ost

mnd. Ôster, "östlich, im Osten gelegen"; nnd. Oster, "nach Osten gelegen"; "Gibt die relative Lage eines Flurstücks an, Bezugspunkt häufig das Dorf."



2. Ende

„Endstück, abgelegenes Flurstück“



3. Feld

„Feldmark, Flur“; „in älterer Zeit das herrenlose freie Feld rings um die Dörfer, und zwar im Unterschied zur bebauten Ackerfläche und zum Waldgebiet“; nnd. Feld, „Ackerland, abgeteilte (kleinere) Ackerfläche, Beet“



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 139
Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 256
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 118; Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 257


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 06.07.2015

Projektpartner