Bohnenzaun (Friedeburg)

Ausgewählter Flurname:

Bohnenzaun


Gemarkung:

Friedeburg

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Bohnenzaun (Friedeburg)


Erklärung des Flurnamens:

Am südöstlichen Ende der Gemarkung auf der nördlichen Seite der Hauptstraße befindet sich dieses Flurstück, auf dem wahrscheinlich Bohnen angebaut wurden.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Zaun

1. mnd. tûn, „Garten“; 2. mnd. tûn, „Zaun aus (Hage)dorn, Weiden oder anderen Gesträuchen als Einfriedigung und Schutz des Eigenthums, bes. der Gärten“; „Zaun als Befestigung von Schlößern, Dörfern, Städten etc., die auch aus Planken, Bohlen gemacht wurde.“



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 4, S. 630


Autor(in):

Dr. Karl- Heinz Frees


Letzte Änderung am: 27.12.2015

Projektpartner