Colonie Amerika (Friedeburg)

Ausgewählter Flurname:

Colonie Amerika


Gemarkung:

Friedeburg

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Colonie Amerika (Friedeburg)


Erklärung des Flurnamens:

"Kolonie bei Friedeburg, eigentlich zu Hesel gehörig, Spitzname"
Etwa um 1765 entstand die Kolonie Amerika an der heutigen Grenze zur Gemarkung Hesel, erstmals erwähnt 1824. Die Namensgebung bezieht sich nicht auf die Auswanderungswelle, die bekanntlich erst Mitte des 19. Jahrh. einsetzte, sondern "sie bringt auf ironische Weise die geringe Wertschätzung sowie soziale und räumliche Distanz dieser neuen Kolonie gegenüber dem alten Dorf Hesel zum Ausdruck". Erst durch die Gemeinheitsteilung von 1854 kam dieser Ortsteil wohl zu Friedeburg.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Colonie

„Kolonie, lat. colonia, Vorwerk, Ansiedlung außerhalb des Mutterlandes, Kolonie. […] In Ostfriesland beginnen seit der Mitte des 18. Jahrhunderts Kolonisten mit der Urbarmachung der Ödlande, Heiden und Moore. Rechtsgrundlage ist das 1765 von Friedrich dem Großen erlassene Urbarmachungsedikt, das Ödländereien zu Staatseigentum erklärt und die innere Kolonisation in Ostfriesland vorantreibt. Die Kolonate werden den Kolonisten/Anbauern unter Einhaltung von Auflagen und Zahlung eines Zinses nach Freijahren in Erbpacht verliehen.“



Quellen:

Remmers, A., Von Aaltukerei bis Zwischenmooren, Leer 2004, S. 23; Bogena M., Hesel, Hesel 2009, S. 54, 52; Arends, Fr., Erdbeschreibung des Fürstenthums Ostfriesland, Emden 1824, S. 156;
Herzog, Christa, Die Flurnamen der Gemarkung Wiesede – Beiträge zu ihrer Deutung. Aurich 2009, S. 28


Autor(in):

Dr. Karl- Heinz Frees


Letzte Änderung am: 20.12.2015

Projektpartner