Friedeburg (Friedeburg)

Ausgewählter Flurname:

Friedeburg


Gemarkung:

Friedeburg

Erfassungen:

Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Friedeburg (Friedeburg)


Erklärung des Flurnamens:

"Ortschaft, nach dem Erbauer der Burg Fredo (Moneta Fredonis capitani in Wange) benannt"
Die Friedeburg wurde erstmals 1409 als Vredeborch erwähnt (siehe OUB 222). Im Jahr 1359 wurde die Burg und Festung von Fredericus von Jever gemeinsam mit den Harlingern als Wegsperre gegen einen möglichen Angriff der oldenburgischen Grafen erbaut. Fredo war münzberechtigt und Inhaber der ihm von den Richtern in Östringen und Wangerland übertragenden Hoheitsrechten. Im Laufe ihrer Geschichte, Fredo starb 1370, hatte die Friedeburg danach einen häufigen Besitzerwechsel neben zahlreichen Fehden durchzustehen (siehe OUB 351, 519, 593, 594).1427 sollte die Burg abgerissen werde, doch man beließ es auf die Wallanlagen. Unter dem Häuptling Cirk, der die Burg 1440 als Kommandant führte und weiter ausbaute, erlangte diese Festung besondere überregionale Bedeutung. Die Größenordnung der Festung und die Einrichtung sind erst nach seinem Tod in den Urkunden OUB 1476, Nr. 985, bzw. Chronica der Stadt Bremen, fol 422, 1475 festgehalten worden. Nach seinem Tod 1474 wurde Hero Mauritz laut Testament sein Nachfolger. 1480 erwarb Gräfin Theda die Burg und baute sie zu einer Wehranlage aus. Unter preußischer Regierung wurde die Burg gegen Ende des 18. Jahrhunderts von Friedrich II. aus Sparsamkeitsgründen geschleift.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Friedeburg

Benannt nach dem Erbauer der Burg Fredo von Wangern oder auch Zusammensetzung aus mnd. vrede, „Friede“ und „Burg“.



Quellen:

O. G., Houtrouw, Eine geschichtlich-ortskundige Wanderung gegen Ende der Fürstenzeit, Nachdruck der Ausgabe Aurich 1889/1891, Leer 1974, Bd. II, S. 167f; Kappelhoff, Anton, Gab es vor Edo Wiemken d. Ä. schon einen Häuptling in Jever, in: Emder Jb., Bd. 49, 1969, S. 46-65; Ramm, Heinz, Die Friedeburg-Entstehung u. Baugeschichte, Aurich 1980; Renner, Johann, Chronica der Stadt Bremen, Bremen 1582-83
Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren, Leer 2004, S. 74


Links:

http://de.wikipedia.org/wiki/Friedeburg (29.08.2015)

Autor(in):

Dr. Karl- Heinz Frees


Letzte Änderung am: 22.11.2015

Projektpartner