Königliches Gehölz (Friedeburg)

Ausgewählter Flurname:

Königliches Gehölz
( Staatsforst Stroot, Stroot, Strooth )

Gemarkung:

Friedeburg

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Königliches Gehölz (Friedeburg)


Erklärung des Flurnamens:

Das Königliche Gehölz, das auch als Stroot bezeichnet wird, ist 20,4 ha groß. Es handelt sich dabei um einen Mischwald nördlich der B 436 in Richtung Wiesmoor, der zu den 1904 ha großen Forsten der Gemeinde gehört. Seit 1966 ist das Gehölz als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen.

Der Zusatz "königlich" ergibt sich dadurch, dass der König von Preußen nach dem Aussterben der Cirksena ab 1744 sämtliche Moore und Wälder als Eigentum der preußischen Krone beansprucht hat.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Gehölz

mnd. holt, n., „Baumbestand, Gehölz, Wald, Waldstück, Hochwald“; nnd. Holt, n., „Gehölz, Wald“



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 126


Autor(in):

Dr. Karl- Heinz Frees


Letzte Änderung am: 29.08.2015

Projektpartner