Hasebl÷ke (Gro▀oldendorf)

Ausgewählter Flurname:

Haseblöke
( Haseblöken )

Gemarkung:

Großoldendorf

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Hasebl÷ke (Gro▀oldendorf)


Erklärung des Flurnamens:

Die Fläche Haseblöke liegt westlich von Wester-Nordys unterhalb des jetzigen Hollsands. Auf der Flurkarte von 1874 sind die Haseblöke (ca. 2 ha) noch in 16 verschieden breiten Äckern aufgeteilt. Südlich davon verläuft ein Weg, der als Wendeacker diente, und nördlich davon befindet sich ein Wendeacker vor einen Entwässerungsgraben. Wahrscheinlich gab es in diesem Gebiet früher auffallend viele Hasen.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Blöke

"mit Gräben umgrenztes Ackerstück, kurzer Queracker"; "ein kurzer Queracker (Blokkakker) vor anderen längeren"; Wendeacker; rechteckiges oder quadratisches Grundstück; Mehrzahl: Blöcke



Quellen:

Mündliche Überlieferung;
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 111; Stürenburg, Cirk Heinrich, Ostfriesisches Wörterbuch, Nachdruck der Ausgabe Aurich 1857, Leer 1996, S. 20


Autor(in):

Weert ter Veen


Letzte Änderung am: 19.11.2015

Projektpartner