Königswilde (Halbemond)

Ausgewählter Flurname:

Königswilde


Gemarkung:

Halbemond

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Königswilde (Halbemond)


Erklärung des Flurnamens:

"Königswilde" liegt heute in einem mit Einfamilienhäusern bebauten Gebiet am Looger Weg und an der Halbemonder Straße. Hier befanden sich einst Wilden. Der Name deutet darauf hin, daß es sich um königliches Land handelte. Nach dem Urbarmachungsedikt (1765) hatte der Preußische König das nicht kultivierte Moor- und Wildenland zu seinem Eigentum erklärt, um es dann an Kolonisten zu verpachten.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Wilde

"Nach der Abtorfung unbewirtschaftet, unkultiviert liegengebliebene Ländereien."



Quellen:

Bents, Harm, Flurnamen in Upgant-Schott und Siegelsum, in: Chronik der Gemeinde Upgant-Schott mit Siegelsum, Norden 2009, S. 698.
Hugenberg, A., Innere Colonisation im Nordwesten Deutschlands, Straßburg 1891.


Autor(in):

Almuth Heinze-Joost


Letzte Änderung am: 05.09.2015

Projektpartner