Neue Landstraße (Hatshausen)

Ausgewählter Flurname:

Neue Landstraße


Gemarkung:

Hatshausen

Erfassungen:

Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Neue Landstraße (Hatshausen)


Erklärung des Flurnamens:

Mit der Eröffnung der „Hannoverschen Westbahn“ von Münster über Rheine nach Emden 1856 wurden Überlegungen angestellt, wie das ostfriesische Hinterland an das Bahnnetz angeschlossen werden könnte. Es wurde eine neue Landstraße von Neermoor über Timmel und Schirum nach Aurich geplant und 1860 genehmigt. Vorangegangen waren heftige Diskussionen über den genauen Streckenverlauf, da viele Ländereien durchquert werden mussten. Zudem war die Beschaffenheit des Bodens, der in diesem Teilabschnitt aus Niederungsmoor bestand und bei NN 0,00 m lag, ein Problem. Mit dem Bau der Landstraße wurde auch eine neue Brücke über das Fehnter Tief erforderlich, die so hoch konstruiert wurde, dass die Schiffsneubauten der Fehntjer Werften ungehindert passieren konnten. 1870 konnte die Landstraße eingeweiht werden.

Quellen:

Niedersächsisches Landesarchiv in Aurich, Rep. 244 B, 4424, "Übersichtskarte von M. H. Iggena, 1864"
Chronik: „Timberlae-Timmel“, Herausgegeben vom Dorfverein "Uns Timmel e.V.", Seite 174 ff; Print Media Wiesmoor, 2011


Autor(in):

Torsten Manssen


Letzte Änderung am: 09.03.2017

Projektpartner