Oll Deep (Hatshausen)

Ausgewählter Flurname:

Oll Deep


Gemarkung:

Hatshausen

Erfassungen:

Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Oll Deep (Hatshausen)


Erklärung des Flurnamens:

Ehemaliger Flußarm des Fehntjer Tiefs. Um eine bessere Schiffbarkeit zu erreichen und damit besser segeln zu können, wurden mit der Gründung der Fehnanlagen ab 1662 enge Flußschleifen begradigt. Die Altarme verlandeten, wurden mit Erde und Sand verfüllt und fortan als Weide genutzt.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Oll

mnd. ōlt, olt, nnd. oolt, olt, „alt“. 1. „einen alten Zustand repräsentierend, schon lange genutzt“; 2. „ehemalig, nicht mehr vorhanden, nicht mehr in Funktion“



2. Deep

mnd. dêp, n., „Fahrwasser, Fluß, Canal“; nnd. dêp, „Tief, Graben, Canal, kleiner Fluss“



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 138
Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 1, S. 506; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 293
Uphoff, Bernhard, Vom „Schloot“ zur freien See; in: Heimatkunde u. Heimatgeschichte, Heimatbeilage der Ostfriesischen Nachrichten, Sept. 1999, Nr. 9


Autor(in):

Torsten Manssen


Letzte Änderung am: 07.08.2017

Projektpartner