Peerstücken (Hatshausen)

Ausgewählter Flurname:

Peerstücken


Gemarkung:

Hatshausen

Erfassungen:

Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Peerstücken (Hatshausen)


Erklärung des Flurnamens:

Bei diesen Flurstücken handelt es sich um die ehemalige Gemeindeweide der „Hatshauser Mittel-Weide“. Als letzte „Allmende“ wurden die „Peerstücke“ erst 1822 einvernehmlich an die anteilsberechtigten Einwohner aufgeteilt. In der Gemeinde Hatshausen-Ayenwolde gibt es mehrere Flurstücke mit den Namen "Peerstücke" oder "Pferdestücken". Diese liegen in verschiedenen, ehemaligen Gemeindeweiden, nördlich und östlich der Dorfanlagen.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Peer

nnd. perd, Pferd



2. Stücken

nnd. stük, "Stück" ist wie im Hochdeutschen ein Teil eines Ganzen oder bezeichnet auch einfach eine gesamte, unaufgeteilte Fläche.



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 714
Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 350
StA Aurich, Rep 21, 1730


Links:

http://www.ostfriesischelandschaft.de/fileadmin/php/ortschronisten/Ortsartikel/HOO_Hatshausen_Ayenwolde_N1_A_P.pdf

Autor(in):

Torsten Manssen


Letzte Änderung am: 10.08.2017

Projektpartner