Scheideschloot (Hatshausen)

Ausgewählter Flurname:

Scheideschloot


Gemarkung:

Hatshausen

Erfassungen:

Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Scheideschloot (Hatshausen)


Erklärung des Flurnamens:

Ehemaliger Grenzgraben, der die verschiedenen Landereien getrennt und die Entwässerung geregelt hat. Mit der fortschreitenden Entwässerung haben sich die Gräben etwas verändert.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Scheide

nnd. Schede, Schäi, "Scheide, Grenze"



2. Schloot

mnd. slôt, "zwischen zwei Grundstücken gezogener Wassergraben; nnd. Sloot, "Graben zur Befriedigung u. Abgrenzung von Ländereien u. auch zur Abwässerung derselben"



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 143
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 145


Autor(in):

Torsten Manssen


Letzte Änderung am: 06.06.2011

Projektpartner