Schwoog (Hatshausen)

Ausgewählter Flurname:

Schwoog


Gemarkung:

Hatshausen

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Schwoog (Hatshausen)


Erklärung des Flurnamens:

Grasland zur Viehweide.Laut einer Karte von J.F. Horst werden diese Flurstücke 1737 als "Ayenwolder Gemeinde Weyden" bezeichnet. Dieses Flurstück liegt auf einer kleinen Sandinsel, und ragt etwa 0,5m aus der umgebenden Niederung hervor.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Schwoog

"Grasplatz, Viehplatz" (Ausdruck aus dem Bereich der mittelalterlichen Viehwirtschaft)



Quellen:

Ramm, Heinz, Der Flur- und Ortsname Faldern, in: Mitt. d. Arbeitsgr. Naturschutz u. Landschaftspflege, Bd. 5 (1974), S. 55-56
Horst, J. F., "Karte von 1737", Niedersächsisches Landesarchiv Aurich, Rep. 244, A3113


Autor(in):

Torsten Manssen


Letzte Änderung am: 02.04.2011

Projektpartner