Kamp vor den Meeden (Hesel (Friedeburg))

Ausgewählter Flurname:

Kamp vor den Meeden


Gemarkung:

Hesel (Friedeburg)

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Kamp vor den Meeden (Hesel (Friedeburg))


Erklärung des Flurnamens:

Eingehegtes Flurstück am Nördlicher Gastweg südlich der Meeden am Reepsholter Tief.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Kamp

nnd. Kamp, "ein mit einer Hecke oder mit einem Graben eingehegtes Stück Land, gleich viel, ob es Ackerland, oder Wiese, oder Waldbestand ist".



2. Meeden

afries. mede, Heuland; eine Wiese, die nur zum Mähen bestimmt ist; "auch Bezeichnung für anmoorige Übergangsgebiete zwischen Marsch und Geest und für Feuchtwiesen"



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 129
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 136; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 585


Autor(in):

Mathilde Bogena


Letzte Änderung am: 27.04.2015

Projektpartner