Siehamm (Hesel (Friedeburg))

Ausgewählter Flurname:

Siehamm


Gemarkung:

Hesel (Friedeburg)

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Siehamm (Hesel (Friedeburg))


Erklärung des Flurnamens:

„Siehamm“ bezeichnet große Grünlandflächen am Reepsholter Tief
im äußersten nordöstlichen Bereich Hesels. Höhenwerte von nur 0,5 Meter über NN und die sich anschließenden Flächen „Moorhamm“ und „Eiltjück“ lassen auf ein ursprünglich sehr sumpfiges Gelände schließen.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Sie

mnd sie, sihe, sige, "Seiher"



2. hamm

ham, mnd. ham, m., „ein (durch Gräben) eingefriedigtes Stück Land in den fries. Landestheilen; auf der Geest, wo die Einfriedigung durch Hecken, Wälle, Knicke etc. geschieht, kamp genannt, das vielleicht ganz dasselbe Wort ist“



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 4, S. 205 Kluge, Friedrich, Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. (23. Aufl.). Berlin 1999
Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 2, S. 182


Autor(in):

Mathilde Bogena


Letzte Änderung am: 19.11.2015

Projektpartner