Neeland (Holtland)

Ausgewählter Flurname:

Neeland


Gemarkung:

Holtland

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Neeland (Holtland)


Erklärung des Flurnamens:

Die Grundstücke "Neeland" befinden sich im Ortsteil Holtlander Nücke zwischen der Königsstraße und dem Eichenweg. Wie der Name bereits ausdrückt, handelt es sich um Flächen, die erst in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts kultiviert wurden. Vorher war das gesamte Gebiet hinter der Nücke wilde Heidefläche, die zur Gemeindeweide gehörte und auch zum Plackhauen genutzt wurde. Dem "Neeland" benachbart liegt das "Olde Neeland", das demnach zeitlich etwas früher kultiviert wurde.

Quelle: Weßels, Paul, Holtland "Das wohlgebaute große Kirchdorf..., Oldenburg 1995, S. 123 bis 127.

Heute befinden sich auf dem Grundstück "Neeland" überwiegend Siedlungshäuser, die in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts errichtet worden sind.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. nee

mnd. nîe, nige, nigge, neye, nîwe, nnd. nie, nee, „neu“, „kennzeichnet einen flurgeschichtlich oder besitzgeschichtlich jüngeren Zustand gegenüber einem älteren“



2. land

mnd. lant, nnd. Land, "Land"; "Meint im allgemeinen Ackerland, nicht Grünland."



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 138
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 134


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 06.09.2015

Projektpartner