Olde Neeland (Holtland)

Ausgewählter Flurname:

Olde Neeland


Gemarkung:

Holtland

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Olde Neeland (Holtland)


Erklärung des Flurnamens:

Das Olde Neeland liegt nördlich der heutigen Königsstraße und westlich der Waldstraße. Es handelt sich dabei um das älteste Siedlungsgebiet auf der Holtlander Nücke. Anläßlich der Gemeinheitsteilung nach dem Urbarmachungsedikt des preußischen Königs aus dem Jahre 1765 war das Heidegebiet auf der Nücke an den Fiskus gefallen, um zur Ansiedlung von Kolonisten zur Verfügung zu stehen. Dieses Vorhaben entwickelte sich wegen der ungünstigen Lage und der widrigen Bodenverhältnisse jedoch schleppend. Erst ab 1776 konnten erste Flächen verpachtet werden. Im Juli 1780 erhielten 10 Siedlungswillige insgesamt 29 Diemat für den Roggenanbau. Diese zugeteilte Fläche wurde 1783 endgültig vermessen. Seither ist sie als "Olde Neeland" bezeichnet worden.
Quelle: Weßels, Paul, Holtland, Das wohlgebaute große Kirchdorf..., Oldenburg 1995, S. 123 - 127


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. olt

mnd. oolt, olt, nnd. oolt, olt, alt; "einen alten Zustand repräsentierend, schon lange genutzt"



2. nee

mnd. nîe, nige, nigge, neye, nîwe, nnd. nie, nee, „neu“, „kennzeichnet einen flurgeschichtlich oder besitzgeschichtlich jüngeren Zustand gegenüber einem älteren“



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 138
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 138


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 06.09.2015

Projektpartner