Addershörn (Jübberde)

Ausgewählter Flurname:

Addershörn


Gemarkung:

Jübberde

Erfassungen:


Addershörn (Jübberde)


Erklärung des Flurnamens:

Der Begriff Adder kommt aus dem Plattdeutschen und heißt übersetzt Kreuzotter. Diese Schlangenart war noch vor einigen Jahren viel in dieser Region vertreten. Hörn beschreibt die Worte Spitze, Winkel oder Ecke.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Adder

got. nadr, ahd. natra, "Kreuzotter, Schlange, Natter"



2. Hörn

mnd. hoorn, nnd. Horn, "spitz zulaufendes, keilförmiges Landstück", "Winkel, Ecke, Biegung"



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 8; Stürenburg, Cirk Heinrich, Ostfriesisches Wörterbuch, Nachdruck der Ausgabe Aurich 1857, Leer 1996, S. 2;
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 127; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 106, 107


Autor(in):

Holger Schoon


Letzte Änderung am: 09.01.2010

Projektpartner