Konigsmoor (Jheringsfehn)

Ausgewählter Flurname:

Konigsmoor


Gemarkung:

Jheringsfehn

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Konigsmoor (Jheringsfehn)


Erklärung des Flurnamens:

Der Name Königsmoor bekundet, dass diese Liegenschaft Eigentum des Staates war. Mit dem Urbarmachungsedikt aus dem Jahre 1765 hatte das Königreich Preußen alles Ödland, Moore und Heideland, an denen kein Besitzrecht nachgewiesen werden konnte, zum Eigentum der Krone erklärt.

Zur Erschließung des Königsmoores (und des Klein-Heseler Moores) war die Georgswieke vorangetrieben und in deren oberem Teil 1912 eine Schleuse gebaut worden. Anfang des letzten Jahrhunderts gab es wohl den Plan, staatlicherseits im Königsmoor Fehne anzulegen.

Auffällig ist das Fehlen der kleinteiligen Aufteilung der Fläche, wie sie bei den in Erbpacht angelegten Fehnen zu beobachten ist.


Quellen:

Urbarmachungsedikt, 22.07.1765
H. Schoon, Aus der Geschichte Jheringsfehns, in: Heimatkunde und Heimatgeschichte, Beilage zu: Ostfriesische Nachrichten vom 21. September, 1930


Links:

http://www.rhaude.de/umland/westrhauderfehn/urbarmachungsedikt.htm (08.05.2017)

Autor(in):

Dr. Joachim Pfaff


Letzte Änderung am: 08.05.2017

Projektpartner