Drostenplatz (Junkersrott)

Ausgewählter Flurname:

Drostenplatz


Gemarkung:

Junkersrott

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Drostenplatz (Junkersrott)


Erklärung des Flurnamens:

Ein Hof südöstlich vom Burgplatz am Kaakweg, der im Besitz des Grafengeschlechtes der Inn- und Knyphausen war. In der Herrlichkeit Lütetsburg, dessen Besitzer die späteren Grafen Inn- und Knyphausen waren, gab es keinen Drosten. An der Spitze der Beamtenschaft stand hier der Landrichter oder Amtmann. So kann sich der Name Drost bei diesem Herd nur auf einen Beamten des Fürstengeschlechtes Cirksena beziehen.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Drost

höherer Beamter, Amtshauptmann, Schlosshauptmann



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 342; Stürenburg, Cirk Heinrich, Ostfriesisches Wörterbuch, Nachdruck der Ausgabe Aurich 1857, Leer 1996, S. 39


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 12.08.2011

Projektpartner