Hümpler Zugschloot (Münkeboe)

Ausgewählter Flurname:

Hümpler Zugschloot


Gemarkung:

Münkeboe

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Hümpler Zugschloot (Münkeboe)


Erklärung des Flurnamens:

Im benachbarten Moorhusen finden wir die Flurnamen "Hümpeltrift" und "An der Hümblertrift", Nach der Deutung von Doornkaat Koolmann zum Begriff "Hümpel" könnte es sich dabei um eine der vielen Anhöhen im Moor hinter Upende gehandelt haben. Der Zuggraben "Hümpler Zugschloot" führt von der Anhöhe aus dem Bereich der Ortschaft Moorhusen in Richtung Ringkanal.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Hümpel

nnd. humpel, hümpel, hümmel "Erhöhung, Anhöhe, Höcker"



2. Schloot

Mnd. slôt , m., m., „zwischen zwei Grundstücken gezogener Wassergraben; Entwässerungskanal, Abzugsgraben, Deichgraben an der Sohle des Deiches“; nnd. Sloot, „Graben zur Befriedung (…) u. Abgrenzung von Ländereien u. auch zur Abwässerung derselben“



Quellen:

Doornkaat Koolmann, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 114
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 145


Autor(in):

Gerken, Theo


Letzte Änderung am: 22.04.2017

Projektpartner