Münkeboe (Münkeboe)

Ausgewählter Flurname:

Münkeboe
( Münkeboe ost )

Gemarkung:

Münkeboe

Erfassungen:

Deutsche Grundkarte

Münkeboe (Münkeboe)


Erklärung des Flurnamens:

Der heutige Ortsteil Münkeboe der Gemeinde Südbrookmerland war von etwa 1830 bis zum 1. Juli 1972 eine eigenständige kommunale Gebietskörperschaft. Vorher gehörte Münkeboe zum Kirchspiel Engerhafe und während der französischen Herrschaft von 1810 bis 1815 zur Mairie Engerhafe. In Münkeboe leben zurzeit rund 1800 Einwohner, damit ist Münkeboe nach Moordorf (6500) und Victorbur (4000) die drittgrößte Ortschaft Südbrookmerlands. Im Kirchenbuch Engerhafe wurde Münkeboe erstmals 1771 als Moorsiedlung erwähnt. (s. Deutung „Alt-Münkeboe“). In Münkeboe haben sich keine großen Gewerbebetriebe angesiedelt, die berufstätigen Bewohner pendeln vorwiegend zu ihren Arbeitsstätten in Emden (VW-Werk) und Aurich (Behörden).

Bekannt ist Münkeboe durch das „Dörpmuseum“, ein Heimat- und Freilichtmuseum. Dort werden Werkstätten, Einrichtungen, Geräte und Maschinen, die früher in Münkeboe und Umgebung zur Arbeitswelt gehörten, gezeigt. Auf dem Gelände des Freilichtmuseums wurden alte Gebäude wieder aufgebaut. Zu sehen sind eine funktionsfähige Kornwindmühle und ein Dorfmuseumsplatz mit mehreren historischen Gebäuden sowie eine Gulfhofanlage. Rund 10.000 Besucher werden pro Jahr gezählt. Am letzten Sonntag im August veranstaltet die Dorfgemeinschaft Münkeboe die Münkeboer Festtage mit dem Münkeboer Korso, einem Umzug mit wechselnden Themen aus vergangenen Zeiten, als Höhepunkt am Sonntagnachmittag.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Münkeboe

"Der Siedlungsname bedeutet "Mönchs-Bude" und bezeichnet eine ab 1764 entstandene, 1771 erstmalig im Kirchenbuch Engerhafe erwähnte Moor-Siedlung. Arends berichtet, dass die ersten Kolonisten Mauerreste in der Erde gefunden hätten, die auf ehemaligen Klosterbesitz (vielleicht ein Vorwerk von Sielmönken) hinweisen könnten."



Quellen:

Wilken, Martin, Münkeboe und Moorhusen in Südbrookmerland, ihre Entstehung, Entwicklung und Bebauung, Münkeboe 1986
Remmers Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren, Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 156, 157


Autor(in):

Gerken, Theo


Letzte Änderung am: 22.04.2017

Projektpartner