Hinter dem Friedeburger Tief (Marx)

Ausgewählter Flurname:

Hinter dem Friedeburger Tief


Gemarkung:

Marx

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Hinter dem Friedeburger Tief (Marx)


Erklärung des Flurnamens:

"Flurstück, das vom Ort Friedeburg aus gesehen hinter dem Friedeburger Tief liegt"

Das Friedeburger Tief ist Teil eines überregionalen Entwässerungssystems. Es beginnt in der Gemarkung Wiesmoor als Friedeburger-Wiesmoor Schloot, verläuft durch die Gemarkungen Friedeburg, Marx, Etzel, Horsten und Gödens und mündet schließlich bei Ellenserdamm in die Jade.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Friedeburg

Benannt nach dem Erbauer der Burg Fredo von Wangern oder auch Zusammensetzung aus mnd. vrede, „Friede“ und „Burg“. Die Friedeburg wurde von Friedrich II. 1763 abgerissen. Der Name wurde auf die Ortschaft übertragen, heute ist Friedeburg Sitz der Samtgemeinde und gehört zum Lk. Wittmund.



2. Tief

mnd. dêp, n., „Fahrwasser, Fluß, Canal“; nnd. dêp, „Tief, Graben, Canal, kleiner Fluss“



Quellen:

Houtrouw, O. G., Ostfriesland. Eine geschichtlich-ortskundige Wanderung gegen Ende der Fürstenzeit, Nachdruck der Ausgabe Aurich 1898/1891, Leer 1974, Bd. II, S. 167f; Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren, Leer 2004, S. 74
Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 1, S. 506; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 293


Autor(in):

Dr. Karl- Heinz Frees


Letzte Änderung am: 20.12.2015

Projektpartner