Abelitz Moordorf Kanal (Moordorf)

Ausgewählter Flurname:

Abelitz Moordorf Kanal


Gemarkung:

Moordorf

Erfassungen:

Deutsche Grundkarte

Abelitz Moordorf Kanal (Moordorf)


Erklärung des Flurnamens:

Abelitz Moordorf Kanal ist die Bezeichnung des Kanals, der von der Abelitz nach Moordorf führt.
Der Abelitz Moordorf Kanal verbindet den Abelitzschloot im Auricher Ortsteil Tannenhausen mit der Abelitz. Die Abelitz ist ein Fluss, der von Upgant-Schott kommend in das alte Greetsieler Sieltief mündet. Der Abelitz Moordorf Kanal wurde in den 1950-Jahren im Bereich Ostvictorbur ab der Kreuzung mit dem Ringkanal abgesperrt und teilweise bis zur ehemaligen Schleuse 2 an der jetzigen Ostvictorburer Straße zugeschüttet. Im weiteren Verlauf wird das vorhandene Flussbett der Victorburer bzw. Engerhafer Ehe für den Kanal genutzt. Die Victorburer Ehe wurde ausgehoben und mehrfach begradigt.

Die Tiefe des Kanals wurde mit 1,50 m, die Sohlenbreite mit 5,50 m und der Wasserspiegel im Normalfall mit 10 m festgelegt, so dass die Torfkähne, die sog. Törfmuttjes, darauf verkehren konnten.

Ausgebaut wurde in den 1870er-Jahren schließlich die Ehe in ihrem Unterlauf bis an den Geestrand bei Victorbur. Westlich davon wurde in südwestlicher Richtung ein anschließender Kanal in Richtung Moordorf gegraben und von dort aus weiter in nordwestlicher Richtung ins Moorgebiet zwischen Moordorf und Tannenhausen, wo ungefähr drei Jahrzehnte zuvor der jüngste der heutigen Auricher Stadtteile, Georgsfeld, als Moorkolonie gegründet worden war. Während der Kanal in seinem Unterlauf in den folgenden Jahrzehnten noch für den Verkehr mit kleinen Binnenschiffen genutzt wurde, nahm die Bedeutung desselben bereits nach dem Ersten Weltkrieg ab und kam nach dem Zweiten Weltkrieg vollständig zum Erliegen. Im Oberlauf jenseits von Moordorf hatte die Dorfschifffahrt niemals eine Bedeutung erlangen können.


Der Abelitz Moordorf Kanal hat von Anbeginn eine große Bedeutung für die Entwässerung der Moorgebiete im Südbrookmerland besessen und diese noch heute inne. Zuständig für die Entwässerung ist der I. Entwässerungsverband Emden mit Sitz in Pewsum. (2)


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Abelitz

(1) "Gewässername, der sich wahrscheinlich tautologisch aus dem urgermanischem apa- für "Gewässer" und dem friesischen Appellativ Letzte für "Fließwasser" zusammensetzt."



Quellen:

(1) Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 17
(2) mündliche Überlieferung; Harm Bents: Deutungen der Flurnamen der Gemarkung Engerhafe


Links:

http://de.wikipedia.org/wiki/Abelitz-Moordorf-Kanal (08.04.2015)

Autor(in):

Christine Günnel


Letzte Änderung am: 13.04.2015

Projektpartner