Alte Süddresch (Moorweg)

Ausgewählter Flurname:

Alte Süddresch
( Alte Settdresch, Alte Settdresche, Alte Saatdresch )

Gemarkung:

Moorweg

Erfassungen:

Deutsche Grundkarte

Alte Süddresch (Moorweg)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Flurstück westlich der Domäne Schoo, außerhalb der alten Ackerflur.
Übersetzung/Bedeutung: Flurstück mit relativ schlechter Bodenqualität, das von der Domäne als extensives Weideland und Melkplatz genutzt wurde. Die Flächen wurden um 1920 privatisiert und kultiviert. Dieser Flurname ist bereits auf einer Flurkarte aus dem Jahr 1747 (Staatsarchiv Aurich REP 244 B 00769) als "Alte Sett Dresche" eingetragen. Auf dieser Karte ist ein "Sett" westlich des Reihertiefs als quadratisches, mit einem Wall begrenztes Flurstück eingezeichnet.





Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Alte

ehemalige



2. Süd

Süd = Synonym zu Sett = Melkstelle, "die gefriedigte Stelle in einem Stück Weideland, wo das Vieh gemolken wird od. der Platz, wo die milchenden [melkenden] Mädchen sich setzen."



3. dresch

Dresch = wenig fruchtbare, unbebaute, als Trift benutzte Strecke, die nur spärlich mit Gras bewachsen ist. nnd. Dreesch, Dreisch, Driesch, Dreesche, ruhender Acker, unbebautes Land, das als Viehtrift dient; Hinweis auf Feldgraswirtschaft.



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- undRegionalgeschichte, Melle 1995, S. 144.
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 115.


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 04.05.2015

Projektpartner