Buchweizenland (Moorweg)

Ausgewählter Flurname:

Buchweizenland


Gemarkung:

Moorweg

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Buchweizenland (Moorweg)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Flurstück nördlich des ehemaligen Leegmoorwegs, westlich von Wagnersfehn.
Übersetzung/Bedeutung: Ehemaliger Besitz der Domäne Schoo.
Buchweizenanbau gab es in Ostfriesland erst seit dem Ende des Mittelalters auf schlechten Böden, hier Moorbereich. (Heinrich Eden, Wageners-Vehn, die Gründerzeit, Neugaude 2000)


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Buchweizen

Knöterichgewächs, was als Getreide genutzt wurde



Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 04.04.2015

Projektpartner